Trainings A - Einfache Vielleseverfahren I PDF DOWNLOAD

Förderdimension III (Sinnbildung über wenige Sätze)

Förderdimension IV (Sinnbildung über den ganzen Text)

Material 4.3.5 - Mitte 1. bis 4. Klasse und für ältere Risikoschüler

Lesetheoretische Anmerkungen

Vielleseverfahren gelten in der Fachliteratur seit Jahrzehnten als effektiv beim Aufbau von Lesekompetenz. Wer viel liest, der

  • liest flüssig und schnell,
  • baut ein umfangreiches Weltwissen auf,
  • liest auch das nächste Buch wieder gern u.
  • wird in manchen Bereichen zu einem „Experten“.
Viellesen generiert einen Engelskreis: Wer viel liest, lernt viel über die Welt. Wer viel weiß, versteht auch viel. Wer viel versteht liest motiviert weiter....

Einfache

Vielleseverfahren

Erläuterungen

Arbeit mit dem
Lesepass als HA

Bestimmte Schüler(innen) brauchen für spezifische Übungsaufgaben auch extrinsische Motivationsanlässe. Ein Lesepass, der von Eltern/Lesetutoren/Mitschülern/Großeltern zu unterschreiben ist, führt meist zu deutlich höheren Übungsumfängen. Mögliche Leistungen sind

  • 20 Minuten vorlesen,
  • 10 Seiten leise lesen und den Inhalt der Mutter erzählen und
  • 10 Seiten leise lesen und dazu 10 Stichpunkte notieren.

Buch unter der Bank

Das „Buch unter der Bank“ ist ein von den Schülern und Schülerinnen selbst ausgesuchtes aktuelles „Lieblingsbuch“, welches in Pausen und in freien Zeiträumen gelesen werden kann und soll.

Buchvorstellung der Woche in der
Gruppe

Buchvorstellungen motivieren Schüler(innen). Vor der ganzen Klasse durchgeführt, verbrauchen sie meist viel Zeit. Es genügt, wenn man Buchvorstellungen in der Gruppe vorträgt. Dabei sollte immer eine spannende Textstelle vorgelesen werden.

Buch des Monats
(mit festen Lesezeiten in der Schule)

Jeden Monat sollte eine Klasse ein Buch (alternativ eins für die Jungen und eins für die Mädchen) lesen. Diese Klassenlektüre muss nicht jedes Mal intensiv bearbeitet werden. Oft reicht es einfach, das Buch gemeinsam zu lesen, ab und zu darüber in der Gruppe/in der Klasse zu sprechen und ansonsten still lesen zu lassen.

Planen Sie feste Lesezeiten ein (3mal in der Woche 20 Minuten). Wechseln Sie auch bei der Buchauswahl ab. Einmal lesen alle das gleiche Buch, einmal die Jungen ein anderes wie die Mädchen und einmal lassen Sie zwischen mehreren verschiedenen Büchern wählen.

Ferienbuch

Eine Leseschule gibt über alle Ferien die Lektüre für ein bis zwei Bücher als „Pflichtaufgabe“ vor. Nach den Ferien werden diese Lektüren dann in Gruppen kurz vorgestellt und besprochen. Erfahrungen zeigen, dass Ferienbücher gerne gelesen werden.