Trainings B - Lautes Denken I PDF DOWNLOAD

Förderdimension IV (Sinnbildung über den ganzen Text)

Material 4.4.4 - 2. bis 6. Klasse

Lesetheoretische Anmerkungen

Während des Lesens denken wir permanent. Wir rufen unser Kontextwissen ab, vergleichen mit früheren Texten, stellen uns Fragen, formulieren Hypothesen und versuchen schwierige Textstellen aufzuhellen: Wir denken leise! Aber dies sind Prozesse von erfahrenen Lesern. Schülerinnen und Schüler müssen diese Denkprozesse erst veranschaulicht und eröffnet werden. Dabei kann die Strategie des „Lauten Denkens“ hilfreich sein.

Lautes Denken

Erläuterungen

Lehrperson als Lesemodell

(als laut denkende Leserin)

Schülerinnen und Schüler kann es beim Prozess des Textverstehens helfen, wenn die Lehrperson ihre eigenen Denkprozesse beim Lesen „laut denkend“ offenbart. Dies erfolgt wie in einem Selbstgespräch. „Die Lehrperson liest dazu einen Text laut sequenzweise vor, unterbricht bei Unklarheiten oder nach bestimmten Sätzen die Lektüre und verbalisiert dabei ihre Gedanken.“ Zwischendrin kann die Lehrperson Schüler fragen, was sie sich jeweils bei einer bestimmten Textstelle gedacht haben bzw. kombiniert haben.

Elemente des lauten Denkens: Beispiele

Vorhersagen:

  • „Ich sage vorher, dass ...“
  • „Ich glaube im nächsten Abschnitt ...“

Vermutungen aufstellen:

  •  „Ich kann bildlich vor mir sehen, wie ...“
  •  „Ich vermute, dass Folgendes passiert: ...“
  •  „Ich glaube, dass ...“

Zusammenhänge herstellen:

  • „Jetzt weiß ich, warum ...“
  • „Ich sehe jetzt, wie das zusammenhängt, ...“

Ein Problem erkennen

  • „Ich weiß jetzt noch nicht genau, wie ...“
  • „Ich habe gar nicht erwartet, dass ...“
  • „Unklar ist mir noch ...“

Schülertandems denken laut beim Lesen

Wenn die Lehrperson einige Beispiele des lauten Denkens vorgesprochen hat, können Schüler in PA selbst langsam das laute Denken entwickeln. Hierzu eignet sich auch, dass ein Tandem dies durchführt und die Klasse zuhört und am Ende das laute Denken ergänzt. Das laute Denken kann mit einem Beispielplakat (siehe oben) unterstützt werden. Wichtig ist, dass die Schülerinnen und Schüler viele Beispiele hören.