1.2.5.4 Armut in Kinderbüchern – stellvertretende Auseinandersetzung mit Armut

Von Armut bedrohte Kinder bringen ihre Lebenssituation kaum in der Schulklasse zur Sprache. Sie sind gehemmt durch Schamgefühle und Angst vor weiterer Ausgrenzung. Aber das Thema gehört zu ihrem Leben und die anderen Kinder brauchen Vorbilder, wie man sensibel und acht-sam mit dem Thema umgeht. Jedes Kind muss wissen, dass Kinder niemals für Armutssituatio-nen verantwortlich sind oder ‚Schuld' haben. Schule kann Situationen schaffen, in denen alle Kinder einer Klasse (einer Schule) geschützt über das Thema Armut sprechen und verständnis-volle interaktive Verhaltensweisen kennen lernen. Das Thema ‚Armut' in Kinderbüchern und eine sensible Auseinandersetzung darüber in der Klasse (in der ganzen Schule) kann dazu ein sinnvoller Weg sein.

1. Schulbibliothek mit einschlägigen Büchern ausstatten
Das Thema ‚Armut' sollte als Klassenlektüre mehrfach in der Schulbibliothek vorhanden sein. Dietlind Fischer (2013) macht drei konkrete Kinderliteratur-Vorschläge , die eine stellvertretende Auseinandersetzung mit Armut ermöglichen:

  • Friese, J/Duda,C. (2013): Schnipselgestrüpp. Beltz & Gelberg.
  • Boie, K./Bauer,J. (2008): Ein mittelschönes Leben. Ein Kinderbuch über Obdachlosigkeit. Hinz&Kunz.
  • Boie, K./Brix, S. (2011): Alles total geheim. Friedrich Verlag.

2. ‚Armut' in den Religions- und Ethikunterricht einbinden
Das Thema ‚Armut' benötigt in Schulen mit vielen von Armut bedrohten Kindern auch viel Zeit. Hier kann die Verortung des Themas in den Fächern Religion und Ethik die nötige Zeit generieren, ohne dass andere Lehrinhalte zurückstehen müssen.

3. Mit Kindern über Armut philosophieren
Auf Basis von Kinderliteratur über Armut kann mit Kindern über das Thema ‚philosophiert' werden. Das Initiieren von eigenen Gedanken, der Austausch mit anderen, das Diskutieren über eigene Erfahrungen und die Suche nach möglichen Lösungen eröffnet Kindern eine Welt, in der Armut eine große Rolle spielt.

4. Ein Spendenprojekt kann zeigen: Hilfe ist bei uns möglich
Kinder haben stets den Wunsch, Probleme zu lösen. Armut ist aber ein sehr schwieriges Problem. Ein Spendenprojekt für arme Kinder an der Schule zum Beispiel in Form einer Sammlung von Schulmaterial kann zeigen, dass jeder ein klein wenig zur Problemlösung dazu tun kann.