Gesamtkonzeption

1. Forschungsbasierte Grundlagen

Lesen gilt in der Unterrichts-, Lehr- und Lernforschung als eine der entscheidenden Basisqualifikationen, ohne die erfolgreiches Lernen nicht möglich ist. Die Forschungzum Erwerb von Lesekompetenz hat in den letzten 15 Jahren enorm an Fahrt aufgenommen. Die Daten sind so eindeutig und durch viele Studien bestätigt, dass gute Praktikerinnen und Praktiker daran nicht vorbeikommen. Eine systematische Leseförderung in allen Klassenstufen bedarf auch einer Entwicklung der Organisation – also der Einzelschule und ihrer Teile. Wie wesentlich diese Auseinandersetzung mit dem „state of the art“ ist – also dem am höchsten verfügbaren Entwicklungsstand der Lesedidaktik und -methodik sowie der Schulentwicklung – zeigen die Ergebnisse des EU-Projekts ADORE.

ADORE untersuchte in 11 EU-Ländern Best-Practice-Modelle zur Förderung leseschwacher Jugendlicher und leitete daraus Schlüsselelemente für eine erfolgreiche Leseförderung ab. Zwei zentrale Erkenntnisse lauten:

a) Positive Initiativen von Einzelnen bleiben wirkungslos, wenn sie nicht gestützt werden durch Maßnahmen oder Strukturen auf Schulebene (z.B. Partizipation der Lehrkräfte), regionaler und nationaler Ebene (z.B. Weiterbildung, Leseforschung und finanzielle Unterstützung).

b) Kontinuierliche (Weiter-)Qualifizierung aller Beteiligten ist Grundlage für effiziente Leseförderung.

Ebenso weiß man heute viel über effektive Organisations-Entwicklungsschritte einer Schule auf dem Weg zu hoher Unterrichtsqualität. Ohne Leitbild- und Schulprogramm, ohne flexible Schulleitungen und kreative Steuergruppen sind wirklich gute Schulen nicht mehr vorstellbar. Dieses neue Wissen muss einen Weg in die Köpfe aller Beteiligten finden. Man weiß, dass dies nicht als Selbstläufer nur über das Studium von Fachzeitschriften zu erwarten ist. Neues didaktisches Wissen und Können kommt an die Schulen, wenn die Schulen sich gemeinsam als ganze Organisation um fachliche Weiterbildung bemühen.

Anregung-1: Neues auf gemeinsamen Weiterbildungen einführen

Nur ein Teil von Lehrkräften liest regelmäßig Fachliteratur. Neues didaktisches Wissen sollte für das Gros des Kollegiums deshalb auf Weiterbildungen vermittelt werden. Inhaltlich kann dieses Wissen durch die Installierung von Jahrgangsstufenteams abgesichert werden. Ein Teammitglied ist meist gut und aktuell informiert. Mit dem Leseportal „wir-foerdern-lesen.de“ versuchen wir zudem, ein übersichtliches Wissensmanagement (auch mit kurzen Fachtexten) zur Verfügung zu stellen, das explizit für dieses Projekt inhaltlich ausgerichtet ist.

Anregung-2: Expertinnen- und Expertentandems zu Spezialthemen installieren

Zu Thematiken wie Lesetestdurchführungen, eine Förderung sehr leseschwacher Schüler oder einer Sammlung von Materialien für Superleser bestimmt die Schule sogenannte Expertentandems. Es genügt, wenn zwei Lehrkräfte zu Spezialthemen auf dem Stand der „didaktischen“ Kunst sind. Diese Tandems besuchen die entsprechenden Fortbildungen, lesen die einschlägigen Fachartikel und vermitteln Ihre Kenntnisse an das Kollegium.

Anregung-3: Organisationsentwicklung ist Sache der Schulleitung & der Steuergruppe

Die Entwicklung der Organisation ist zuerst Gestaltungsaufgabe der Schulleitung. Eine kluge Schulleitung teilt diese Arbeit mit einer Steuergruppe. Zur Organisationsentwicklung gehören Themen wie Teambildung, Weiterbildung, externe Kooperationen, Qualitätsmanagement, übergreifendes Projektmanagement, etc. 

Einen Einstieg in die aktuelle Fachdiskussion und in die gesicherten Forschungsbefunde gibt Ihnen das Leseportal „wir-foerdern-lesen.de“. Hier sind speziell für die Grund- und Mittelschulen wesentlichen Aspekte angesprochen.