Lesekompetenz

3 Zwölf Elemente von Lesekompetenz (integratives Lesekompetenzmodell)

Kompetenzelement_1
Vorläuferkompetenzen aus der Vorschulzeit

  • Bilderbücher ansehen, darüber sprechen, Dinge benennen
  • Zusammenhänge in alltagsnahen oder kindergemäßen Geschichten erkennen
  • Vorgelesenem zuhören, Fragen dazu stellen, Inhalte speichern
  • phonologische Bewusstheit entwickeln (Reime bilden, An-,Mittel- und Endlaute hören)
  • Silben hören
  • wissen und erkennen, dass es Buchstaben, Wörter und Sätze gibt
  • differenzierte mündliche Sprachfähigkeit

Kompetenzelement_2
Vorläuferkompetenzen aus dem basalen Schriftspracherwerb (1. Klasse)

  • Phonem-Graphem-Korrespondenz entwickeln (phonologische Bewusstheit)
  • Buchstaben, Wörter und Sätze verknüpfen (Decodierfähigkeit)
  • leichte Texte flüssig erlesen können
  • einfache explizit im Text aufgeführte Informationen erkennen

Kompetenzelement _3
Textteilen Sinn zuordnen (über Sätze hinaus)

  • explizit im Text auffindbare Informationen erkennen und speichern
  • verschiedene Satzinhalte verbinden
  • mehrere Informationen speichern und abrufbar halten
  • verschiedene Informationen zu einer Gesamtinformation bündeln
  • die Zusammenhänge in Sätzen, zwischen Sätzen und in Absätzen erkennen

Kompetenzelement _4
Textteile in einer sach- und textlogischen Folge erkennen

  • Zusammenhänge zwischen Textteilen/Absätzen erkennen
  • sachlogische Reihenfolgen erkennen bzw. unlogische Reihungen korrigieren
  • Zusammenhänge in längeren Textabsätzen erkennen und speichern können

Kompetenzelement _5
Explizite Textinformationen mit zusätzlichem eigenen Weltwissen verknüpfen

  • über eigenes Weltwissen zur gelesenen Textthematik verfügen
  • sachgemäße Zusammenhänge zwischen Textinformationen und eigenem Wissen erkennen
  • nachvollziehbare und plausible Zusammenhänge konstruieren

Kompetenzelement _6
Textverständnislücken und Schlussfolgerungslücken (Inferenzen) schließen können

Das zunächst Verstandene im gelesenen Text erkennen und in einen Sinnzusammenhang bringen. Von da an die Verständnislücken schließen, welche sich an den schwierigen, noch unverständlichen Textstellen oder mit einzelnen Wörtern ergeben haben. Es gibt in Texten oft Inhaltsstellen, die nur durch Schlussfolgerungen erfasst werden können. Diese Stellen treffen Aussagen, die explizit gar nicht formuliert sind, sondern nur durch das Verknüpfen von verschiedenen Textinformationen mit dem eigenen Weltwissen inhaltlich erschlossen werden können:

  • über Strategien verfügen, die schwierige Textstellen aufhellen können (nochmals lesen, verlangsamt lesen, im Text nach unterstützenden Informationen suchen, etc.
  • Inhalte, die nur implizit im Text formuliert werden, durch multiple Verknüpfungen verstehen und sich erschließen können
  • Verständnislücken durch Nachschlagen in Lexika oder Recherchieren im Internet schließen
  • zusammen mit anderen Schülern nach Lösungen suchen
  • zusammen mit Experten/Lehrern/Erwachsenen nach Lösungen suchen

Kompetenzelement _7
Bilder, Grafiken und Tabellen sinnvoll entschlüsseln können

  • In Texten mit Bildern, Grafiken und Tabellen müssen Zahlen, Kurven und Grafiken zum geschriebenen Text in Beziehung gesetzt werden.
  • Informationsgehalt aus Bildern, Grafiken und Tabellen entnehmen können
  • diese Informationen mit Textinformationen verknüpfen
  • den Mehrwert der Informationen aus Grafiken/Tabellen interpretierend erkennen

Kompetenzelement _8
Reflektierend lesen – Text bewerten

Hier muss man als Leser/als Leserin entscheiden, welche Informationen man als korrekt, wichtig und verantwortbar einschätzt und welche nicht.

  • Texte bewerten und eigene Wertentscheidungen treffen
  • über Texte begründet diskutieren

Kompetenzelement _9
Das kürzlich Gelesene in Erinnerung behalten und mit neuen Texten vergleichen

  • zurückliegende Lektüre als Wissensbestand in neue Leseprozesse integrieren
  • unterschiedliche Meinungen vergleichen und bewerten
  • eigene Meinungspositionen weiterentwickeln und begründen
  • langfristig eine Wissenskette, auf die man im Bedarfsfalle zurückgreift, aufbauen

Kompetenzelement _10
Emotional positiv besetzte Lesesituationen leben

  • Neugier, Spannung und Genuss leben sowie im Lesen emotional involviert sein
  • Leseinhalte, die als interessant und lesenswert erlebt werden, finden (Inhaltsmotivation)
  • positive Erwartungen an Texte entwickeln

Kompetenzelement _11
Über das Gelesene mit anderen interaktiv kommunizieren

  • Meinungen vertreten in Gesprächen über das Gelesene
  • bei Verstehensproblemen mit anderen im Gespräch nach Lösungen suchen
  • mit anderen eine gemeinsame Lektüre genussvoll und kommunikativ lesen

Kompetenzelement _12
Fähigkeit, Leseschwierigkeiten auszuhalten und zu überwinden

  • Anstrengungsbereitschaft entwickeln
  • mit schwierigen Textstellen konstruktiv umgehen (Textstelle wiederholt lesen, langsam lesen, im Text springen, Informationen einholen, vorläufige Hypothesen aufstellen, weiter lesen - auch wenn das Problem noch nicht ganz gelöst ist und das Vertrauen haben, dass ‚an späterer Textstelle' eine hinreichende Information kommt)
  • sich kommunikativ um Unterstützung bemühen
  • Lesemotivation nach Krisen wieder aufbauen
Will man eine hohe Lesekompetenz erreichen, müssen vielfältige Lernprozesse ins Auge gefasst werden. Nur eine genaue Diagnostik und das Wissen um die einzelnen Lernelemente eröffnen den Lehrenden jene methodischen Wege, die den Schülern weiterhelfen. Ungenauigkeiten in der Diagnostik behindern die Kinder und Jugendlichen im Lernen erheblich. Genauigkeit in der Diagnostik öffnet Lerntore oft leicht und sehr effekti