Material 1.1.4.1 Leitbild & Schulprogramm „Leseschule" - oft eine Initiative der Schulleitung

Eine Leitbild- und Schulprogrammdiskussion kommt häufig auf Initiative der Schulleitung zustande. Entwickelt wird ein Leitbild und das Schulprogramm aber vom gesamten Kollegium, besser von der ganzen Schulgemeinschaft. Angestrebtes Ziel sollte die Einbindung aller Betroffenen sein

 

  1. Lesen sie eine Einführung in die Leitbildarbeit. Wir empfehlen hierzu Philip/Rolff fussnote oder Strittmatter fussnote - sind beide kurz, prägnant und sprechen auch die Schwierigkeiten an. info
  2. Informieren Sie Kollegium und Elternbeirat von Ihren Ideen und organisieren sie eine Konferenz, auf der alle ihre Ideen einbringen können. Halten sie diese Ideen auf Plakaten fest.
  3. Kontaktieren sie die Schulpsychologin und lassen sie sich bezüglich eines Einsatzes des Salzburger Lese-Screenings (Leseschnelltest) beraten (ersatzweise ELFE). Sie können damit annähernd objektiv die Lesekompetenz Ihrer Schülerinnen und Schüler im Vergleich zu einer Eichstichgruppe ermitteln und den Bedarf an Förderung sehen. Sie gewinnen Daten über die Anzahl der Risikoschüler und Superleser. info
  4. Vermeiden Sie, dass sich die betroffenen Lehrkräfte von den Tests „kontrolliert" sehen. Holen Sie sich ihre Erlaubnis ein. Schaffen Sie Vertrauen und begründen Sie Ihr Vorhaben ausführlich auf fachlicher Ebene.
  5. Diskutieren Sie die Testergebnisse in einer Gesamtkonferenz und bewerten sie die Ergebnisse gemeinsam mit allen Lehrerinnen und Lehrern.
  6. Lassen Sie die Gesamtkonferenz eine Redaktionsgruppe einrichten, die zwei bis vier Leitsätze zur Förderung der Lesekompetenz formuliert und einen Projektplan auf Basis der Ideensammlung auf der nächsten Gesamtkonferenz vorlegt. Dort werden dann Ergänzungen vorgenommen und die Entscheidungen getroffen. Auf dieser Basis kann dann die konkrete Steuergruppenarbeit beginnen.